Midelt Oase, Fahrt über den großen Atlas mit Rast in Zeida und Midelt, Marokko

Bei einer kurzen Rast in der Stadt Zeida

Nach etwa 100 Km weiter südlich von Fes hielten wir in der Stadt Zeida kurz an um Trinkwasser und Lebensmittel für unser Abendessen zu kaufen, dass wir uns in unserem Wohnmobil auf dem Gasherd zubereitet haben.

Im Hintergrund zusehen die schneebedeckten Berge des hohen Atlas.

Hier war es Mitte Dezember noch recht kalt was man auch an der Kleidung der Marokkaner leicht erkennen kann.



Fahrt durch Midelt

Die Stadt Midelt mit seiner alten Stadtmauer erreichten wir nach weiteren gefahrenen 30 Km.

Midelt liegt noch etwa 200 Km von der Blauen Quelle (unserem Etappenziel) entfernt.

Deshalb hielten wir nur kurz an, um unsere Fotos als Reiseerinnerung dieser außergewöhnlichen Landschaften zu machen.

Meist erkennt man das bei diesen Oasenstädten, die mächtigen Stadtmauern und die Stadttore die oftmals mit Mosaiken verziert sind. Da kann man später bei einem Museumsbesuch in Berlin auf der Museumsinsel im Pergamon Museum mal vergleichen. Da haben die nämlich auch ein berühmtes Stadttor mit prachtvollen Mosaiken. So ähnlich ist das bei den Stadttoren der Königsstädte in Marokko auch.



Oase Midelt in Marokko

Über Midelt gibt es nichts besonderes zu berichten, es lohnte sich aber trotzdem ein paar Fotos zu machen, nach stundenlanger Fahrt durch die Steinwüste wieder etwas grün zu sehen.

Die Oase Midelt erstreckt sich über eine Länge von etwa 4 Km von vielen Schatten spendenden Palmen umgeben.

Moscheen und Kasbahs von Midelt

Midelt nochmal aus einer anderen Perspektive gesehen. Gut zu erkennen die Minarette der Moscheen und die Kasbahs.

Die Stadt erstreckt sich entlang der Oase was gut an den Palmen zu erkennen ist und liegt tiefer als die umliegende Gegend.

Die Palmen der Oasen, die gedeihen eben dort besonders gut, wo es Wasser gibt. Das heißt hier befindet sich ein Fluss oder zumindest ein Flussbett.

Die Bevölkerung der Berge und der Wüste von Marokko, die Beduinen können sich Brunnen graben für die Bewässerung ihrer Felder oder regeln das sogar über Zisternen.



So oft regnet es im Süden von Marokko ja nicht.