Marokko Atlas in Bilder mit Reisebericht der Überquerung im Wohnmobil

Marokko Atlas, geographische Lage

Der Atlas ist nicht nur der Träger des Himmelsgewölbes, der einer griechischen Sage aus der Antike entstammt, sondern auch ein mächtiges Gebirgsmassiv, im Norden von Afrika. Der Atlas erstreckt sich zwischen den Längengraden 0 - 10 in westliche genauso wie in östlicher Richtung und den Breitengraden zwischen 28 und in etwa dem siebenunddreißigsten. Somit zieht sich das Hochland des Atlas von Marokko im Westen durch Algerien und mit seinen Ausläufern bis nach Tunesien hinein. Wir fuhren vom Rif - Gebirge kommend mit dem Wohnmobil bei Fes in den Atlas hinein und kamen bei Er Rachidia hinter dem Anti Atlas in der Wüste raus. Dann noch ein paar Marokko Rundreisen auf dem Anti Atlas.



Ansicht vom mit Schnee bedeckten hohen Atlas in Marokko. Hier befinden wir uns in den Wäldern in der Umgebung von Fes. Die Berge sind im Zoom betrachtet.

Marokko Atlas, Gliederung

Der Atlas, dessen Gebirgszüge sich neben den sogenannten Schotts erstreckt, das sind Seen ohne einen natürlichen Abfluss, den sogenannten Salzpfannen, weil das Wasser die Mineralsalze der Erdkruste aufnimmt und nicht abtransportieren kann und sich so in den natürlichen Senken sammelt und sich dann in der Regenzeit im Winter schnell ein Salzsee oder Sumpf bilden kann, gliedert sich in fünf Bereiche auf, das heißt:

Der Hohe Atlas liegt im Westen von Marokko mit den größten Erhebungen von bis zu 4170 Meter, nördlich davon der Mittlere Atlas und daneben nordöstlich, der Tell Atlas. Der Anti Atlas mit seinen Höhen, die bis zu 2450 Meter aufragen, liegt zwischen den zuvor genannten Schotts, die sich vom Osten in Marokko bis nach Algerien hinein ziehen. Der Sahara Atlas, wie der Name schon sagt, weil er sich nahe der Sahara im Osten von Marokko bis nach Algerien hinein erstreckt.

Das Dorf Midelt im Hohen Atlas. Die mit Schnee bedeckte Bergkette liegt in etwa 3700 Meter Höhe müssen wir aber bei der Rundreise nicht ganz drüber fahren. Kalt ist es hier aber trotzdem, ein eisiger Wind gegen Ende Dezember aber immer noch nicht so kalt wie in Deutschland.

Im Grunde kann man sich das Atlasgebirge wie ein schiefes T vorstellen. Es zieht sich von Nord etwas oberhalb von Fes nach Südwesten bis auf der gedachten waagerechten Linie von Safi der mittlere Atlas hin. Der Hohe Atlas von Westen bei Agadir, vorbei an Marrakesch bis rüber nach Algerien. Und der Anti Atlas, das ist der Atlas ganz im Süden ab etwa Sidi Ifini in Richtung Osten, da wo die berühmten Blauen Steine sind, dahinter türmt sich der Anti Atlas auf. Kann Ihnen da mal ein paar Bilder der jeweiligen Atlas Region zeigen.

Ganz oben auf dieser Seite zum Thema Atlas, das Panorama Bild, das habe ich vom Mittleren Atlas aus, sozusagen in die Ebene fotografiert als wir bei der Marokko Rundreise mit dem Wohnmobil darüber fuhren weil wir in eine Oase in der Wüste von Marokko wollten und auch gemacht haben.

Weihnachten wollten wir unter Palmen in der Wüstenoase verbringen und so war es dann auch.

Ansicht vom mit Schnee bedeckten Atlas in Marokko vor der Bezirksgrenze.

Marokko Atlas, Wetter

Im Jahresdurchschnitt liegen die Temperaturen im Mittel bei 20 Grad im Atlasgebirge in Marokko aufgeheizt von den Winden des sogenannten Samum der bis an die gedachte Linie der aufragenden Steilwände des Tafialet, (Steppe südlich des Hohen Atlas) nahe Tafaroute, Marrakesch und Midelt heran reicht. In den Savannen und Steppen des Atlas fällt übers Jahr verteilt eine Niederschlagsmenge von in etwa 2000 mm im Hohen Atlas und in etwa 500 mm in den Niederungen.

Marokko Atlas, Bewohner

Das Atlasgebirge in Marokko ist der am meist besiedelte Teil von Marokko, von den großen Städten an der Küste mal abgesehen, die neben den Ausläufern des Hohen und mittleren Atlas liegen, wie Rabat der Hauptstadt von Marokko, Casablanca Marrakesch und Agadir, weil hier das Klima nicht so trocken ist, als in der Nähe der Wüste, Sahara.



Bei der Fahrt durch die Todra Schlucht im Anti Atlas im Süden von Marokko. Links der Straße ein Bergfluss und Palmenoase rechts Felswände.

(Das Bild bei der Fahrt durch die Todra Schlucht am Anti Atlas, da gibt es schöne kleine Campingplätze.)

Der Atlas in Marokko ist von den Berbervölkern der Hamiten und den Semiten, die zu der Sunitischen Glaubensrichtung zählt, bewohnt. Die Juden, in Marokko zählen heute nach der letzten großen Auswanderungen nur noch zu Minderheit der Bevölkerung des Atlas. Alte jüdische verlassene prachtvolle Kasbahs kann man in Fes bewundern und begehen. Christen gibt es auch noch im Atlas in Marokko, doch die gehören wie die Juden gleichermaßen zur Minderheit und deshalb außer bei der Reiserubrik Fes, kaum erwähnenswert.

Marokko Atlas, Wirtschaft

Im Atlas wird Mittelmeerischer Anbau an der Küste in der Sous Ebene bei Agadir mit Datteln, Feigen, Orangen und Zitronen wegen dem Wasser, das die Pflanzen vom Einfluss der Meeresbrise begünstigt durch die Aufnahme des Tau der über Nacht Ausfällt, betrieben. Es ist nur primitiver Anbau von Getreide und Kartoffeln in den Hochebenen des Atlas wegen wenig Regen, Geröll und Steine möglich.

Malerisches Bergdorf vor den Ausläufern des Anti Atlas im Süden von Marokko.

Korkeichen, Ölbäume, Kastanien und Hirten mit ihren Viehherden prägen das Bild im Atlasgebirge. Im Rif ist es im Sommer sehr trocken und heiß. Die Landflucht ist wegen diesen schlechten Bedingungen in Marokko zu einem großen Problem geworden, weil ganze Landstriche von den jüngeren Marokkanern verlassen werden. Erdgas, Erdöl und Eisenerzabbau haben im Atlas in Marokko keine große wirtschaftliche Bedeutung.

Der Tourismus im Atlas beschränkt sich auf die Gebiete am Mittelmeer nahe Mellila am Tell Atlas. Tanger, Fes, Infrane (Wintersport) am Mittleren Atlas. Marakesch am Hohen Atlas und Tafraoute im Tafialet sowie Midelt mit den Ammoniten und Versteinerungen. Der Osten des Atlas in Marokko besonders um die Stadt Ketama ist für eine Reise nicht so sicher wie der restliche Teil weil es vorkommen kann, dass Touristen dazu genötigt werden etwas zu kaufen.

Bergdorf Chefschauen am Fuß vom Rif. Auf diesen Straßen fährt man besser nicht im Wohnmobil wenn man keine Lackschäden riskieren will oder man hält eben doch an wenn man versucht Sie zu stoppen, das muss jeder für sich selbst entscheiden wie er aus der Situation dann raus kommen will.

So soll es vorkommen, dass die Bosse und Barone mit der marokkanischen Polizei gemeinsame Sache machen, indem man an der Straße verkauft und etwas weiter die Polizei kontrolliert. Zahlt man dann nicht gleich genug Backschisch (Bestechungsgeld) muss man mit zur Polizeistation. Da dort noch mehr Polizisten anwesend sind wird es dann erst richtig teuer, weil man noch mehr Polizisten bestechen muss, um aus der Gefahrensituation heraus zu kommen in die man per "Zufall" leicht hineingeraten kann, habe ich gehört.

In den einschlägigen Reiseführern kann man solche Situationen nachlesen, bei denen Reisende die mit einem Wohnmobil durch das Rif gefahren sind an der Strecke von den Verkäufern gezwungen wurden anzuhalten und erst wieder weiterfahren konnten, nachdem sie etwas gekauft hatten.

Dazu postieren sich die Händler, die oft aus Minderjährigen bestehen mitten auf der Straße um Reisende mit ihren Reisemobilen anzuhalten. Solche Situationen wo man gezwungen werden soll anzuhalten haben wir selbst erlebt, konnten jedoch durch einen Trick, diese locker meistern. Marokko Reiseberichte.



Das vorerst letzte Bild dieser Seite zeigt Straßen die man in Marokko im Wohnmobil meiden sollte, ich bin aus versehen in Richtung ins Rif hinein gefahren als ich aus dem Bergdorf Chefschauen raus in Richtung Fes weiter fahren wollte. Das gab Lackschäden von den Steinen die auf das Auto prasselten weil ich nicht angehalten habe.

Marokko: