Fes Medina und Souk

Gerben und färben der Felle

Die Medina von Fés in Nordmarokko mit seiner historisch gewachsenen Altstadt El Bali liegt in der Talsenke, das erkennt man oben auf dem Panorama Bild von der Königsstadt Fés am rechten Bildrand wo man die beiden Minarette der Moschees erkennen kann, von da zieht sich der Basar (Souk) sozusagen nach links hin bis in das erste Drittel von dem Panorama Bild das ich bei der Abenddämmerung aufgenommen habe damit man das mal sieht wie hier die Abendstimmung ist.

Geschäftiges Treiben beim Gerben und färben der Felle sieht man tagsüber wie hier auf dem Bild der Färberei in Fés natürlich viel besser als Abends. Die Männer für diese schwere Arbeit erledigen, können diesen Job nicht sehr lange ausüben.

Durch die Chemikalien und den aggressiven Taubenkot leidet sehr die Gesundheit. Die Menschliche Arbeitskraft in Marokko ist sehr billig.

Ein Marokkanischer Arbeiter verdient knapp 4 Euro am Tag, es kommt aber auch darauf an ob er nur ein einfacher Angestellter oder sein eigener Herr (Sidi) ist oder welche Arbeiten er erledigen muss und kann.

Die Arbeitsbereiche sind in verschiedenen Abschnitte eingeteilt, einen zur Gerbung der Felle der andere Bereich zum Färben der zuvor gegerbten Tierhäute, Ziegen, Schaf, Fisch und Kamelleder wird hier produziert und zum späteren Verkauf für Taschen, Lampen oder Schuhe weiterverkauft.

Bei einem Marokko Urlaub in Fés haben wir auch mal in einem Hotel in der Altstadt gewohnt so hatten wir es nicht weit die Altstadt intensiv zu erkunden und viele Bilder zu machen.



Bechreibung zum Stadttor Bab Bou Jeloud und der Medina von Fes, in Marokko

Das Stadttor von Fes, Bab Bou Jeloud. Hier Abends mit Strahler beleuchtet ist außen in blauen Mosaiken gehalten. Das Stadttor ist der Haupteingang zur Medina.

Die zwei wichtigsten Gassen erstrecken sich parallel zueinander und sind durch kleine Seitengassen miteinander verbunden.

Ungefähr in der Mitte der Hauptgasse befindet sich eine Moschee mit sehr alten großen Eingangstoren aus Holz.

Die Gassen mit ihren orientalischen Düften über auf Europäer einen besonderen exotischen Reiz aus. Nicht nur die Düfte denen man in der Altstadt ausgesetzt ist haben ihren Reiz, es sind auch die engen Gassen mit den Häusern und deren Fassaden wo nur die helle Erdfarbe vom dunklen Tujenholz unterbrochen wird aus denen in der Medina von Fes so manche Eingangstür geschnitzt und mit Ornamenten reich verziert sind.

Ganz im Gegenteil zu den Türen der Häuser von so mancher Berberfamilie auf dem Land wo die Wohnhäuser und die Eingangstüren aus Holz sehr schlicht gebaut sind, das zeige ich Ihnen auch gerne auf meinen Bildern.

Waren die man am besten hier kaufen kann

Die schmalen Gassen der Medina sind nur für Fußgänger. Die Rohstoffe für die Produktion der Waren,die die Händler benötigen, werden mit Mulis durch die engen Gassen transportiert.

In Fes werden überwiegend Lederwaren gefertigt und verkauft, sowie Lampen, bespannt mit Ziegenhaut und Henna bemalt.

Am Ende der Gasse kann man Geschäfte finden die die filigran gearbeiteten Mosaiktische verkaufen.

Diese Tische werden am Rande der Stadt Produziert. Leider sind diese Werkstätten oft mit Kinder besetzt die anstatt in der Schule zu Lernen, hier Arbeiten müssen, um ihre Eltern finanziell zu unterstützen.

Marokkanische Lampen aus Gusseisen und bespannt mit Fellen sowie mit Hennafarbe verziert kann man hier gut und sehr billig Einkaufen. Die berühmten Mosaiktische werden etwas außerhalb von Fes hergestellt.



Die Gässchen der Medina mit seinen Einkaufsmöglichkeiten

In den Gässchen mit den Souks in der Medina von Chechaouen gibt es auch einen Bereich wo Handwerker Tische und Töpfe aus Kupfer oder Messing herstellen.

Hier kann man noch günstig Waschbecken Armaturen aus Messing viel billiger als in Europa erstehen.

Hier kann man allerhand Souvenirs kaufen, Lampen mit Fell bespannt, Mosaiktische, Tische aus Metall oder Silber, Schmuck, Taschen, Schuhe, Gewürze, Kleidung, Tücher usw.

Im Oktober 2012 habe ich eine Mail bekommen von einem Leser der gerne Mosaiken in Marokko bestellen würde die er sich dann von einer Transportgesellschaft nach Deutschland bringen lassen will.

Deshalb fragte er mich ob ich ihm eine Adresse der Hersteller der Mosaiken nennen könnte wo er die in Marokko bestellen kann.

Ich habe da ja einige Tische gekauft und kann somit diese Frage auch beantworten, was ich im nachfolgenden Bericht auch machen werde.



Vielleicht kommt er so etwas billiger an das passende Mosaik und die Keramik aus Marokko ran die er für sein Haus in Deutschland haben will.