Er Rachidia, Ksar es Souk, Fahrt zur Blauen Quelle Meski, Erg Chebbi, Sahara Marokko

Die Hauptverbindungsstraße, von Fes bis nach Er Rachidia über den Mittleren Atlas, die vorbei an Azrou und Midelt durch die Schlucht Gorges du Ziz führt ist gut ausgebaut.



Übergang der Landschaft vom Gebirge (Atlas) zur Wüste Sahara

Unterwegs in Marokko kein seltenes Bild - marokkanische Hirten (Berber) beim hüten der Schafherde oder den Ziegen die man hin und wieder auch auf den Bäumen klettern sieht weil die da an die Früchte gelangen wiollen.

Nach der marokkanischen Ortschaft Midelt führt die 360 Km lange Strecke über den Atlas und geht allmählich in steinigeres Gelände über, ab Er Rachidia merkt man schon gut den Einfluss der Wüste Sahara.

Er Rachidia früher Ksar es Souk, ausgedehnte Palmenhaine in dem mehrere Dörfer um den Ortskern liegen.

Fährt man entlang des Flusstals Ouad Ziz in südlicher Richtung nach Erfoud nahe Rissani kommt man an der Blauen Quelle bei Meski vorbei.

Ein sehr schön in einer Oase liegender Campingplatz mit vielen Dattelpalmen und einer heißen Quelle.

Ein Zementiertes Schwimmbecken ziert den herrlichen Campingplatz mit seinem sauberen Wasser.

Unterwegs in Marokko in der Wüste Sahara nahe Er Rachidia.

Der Campingplatz liegt in einer Senke zwischen Felswänden geschützt vor den mächtigen Sandstürmen die häufig in der Wüste vorkommen.

Ein paar Souvenirshops und Teppichhändler sowie ein kleines Restaurant in dem man leckere nach alter Tradition Tagine mit Gemüse, Lamm, Hammel, Rind, Kamel oder Ziegenfleisch serviert.

Die Reisemobile oder Zelte kann man Direkt unter den hohen Dattelpalmen abstellen.

Der Campingplatz ist sehr ruhig und abgeschieden, ein echter Geheimtipp für einen Marokko Urlaub. Ein paar Bilder zeigen uns bei einem Rundgang in der Oase der Blauen Quelle, Meski. Nach weiteren 70 Km erreicht man das Tafilalt, eine große Oase mit Palmen ca. 20 Km lang und 15 Km breit.

Die Stadt Rissani nahe Erfoud ist nicht sonderlich sehenswert, es gibt nur eine alte Moschee die mit einigen Kacheln verziert ist.

Erfoud mit seinem auffälligen vielen alten Sultans Palästen ist viel reizvoller.

Diese Sultanspaläste erbaut von den Aliden Fürsten die im 17. Jahrhundert aufbrachen um die Macht in Marokko zu Übernehmen, der heutige König von Marokko stammt von den Aliden ab.



Heute ist Erfoud modern hat aber nichts an seinem Charme einer Marokkanischen Wüstenstadt verloren.

Nach Erfoud etwa 50 Km weiter südlich auf einer Piste durch die Sahara kommt man nach Merzouga einer Karavanserei in der Wüste.

Einige Hotels für Kameltrekking interessierte ohne viel Komfort gibt es in Merzouga. Man kann von hier mit Guides bei einer Kamel Safari in die Wüste Sahara teilnehmen oder einen Führer mit Jeep Mieten.

Bei Merzouga ist die Erg Chebbi, Marokkos Wanderdüne mit einer Länge von etwa 1 Km und einer Höhe von 150 m die größte im Land.

In der Stadt Erfoud kann man Guides mit Jeeps mieten die die Touristen in die Wüste zur Sanddüne oder nach Merzouga bringen.

Mit einem Fahrzeug ohne Allrad in die Sahara. Ein Wüstenabenteuer bei dem man leicht im Sand stecken bleiben kann, wie die beigefügte Fotodokumentation auf einer der nächsten Seiten zeigt.

Campingplätze nahe Er Rachidia

- Er Rachidia

Camping Tichka. An der Strße liegender Platz von kleinen Mauern umgeben sowie ein ebenes Gelände mit Bäumen.

Lage: Am Ortsrand in Richtung Rissani.

- Goulmima

Camping Tamaris, Boulevard Hassan II. Der Platz ist von Mauern, Türmen und einer Toreinfahrt umgeben.

Lage: Südlich des Ortes, in Richtung Ouarzazate. Nach Westen Abzweigen, ausgeschildert.

- Erfoud

Camping Municipal. Ein Campingplatz hinter niedrigen Mauern unter hohen Bäumen.

Lage: Die Anfahrt ist gut beschildert. Richtung Rissani am südlichen Ortsausgang zwischen Hospital und dem Abzweig in Richtung Tinerhir.

Camping Blaue Quelle Meski

- Meski

Camping Source Bleue de Meski. Steile Abfahrt in eine schöne Palmenoase.



Lage: Gut ausschildert. Von Er Rachidia in Richtung Erfoud, nahe Km 347 abbiegen, nach 500 Meter erfolgt die steile Zufahrt nach rechts unten auf den Platz. Leicht zu finden.

Marokkanische mit Henna bemalte Handtrommel