Blaue Quelle, Wohnmobil Camping in Südmarokko - Sahara

Marokkaner unter Palmen. Morgens auf dem Campingplatz

Morgens auf dem Campingplatz an Weihnachten in der prallen Sonne. Was für ein Gefühl an Weihnachten in einer Oase, der Sahara zu sein.

Die Besitzer der Verkaufsstände, der Angestellte vom Campingplatz und der Wirt des Restaurants beim Kartenspiel in der Morgensonne.

Im Winter könnte man im Atlantik in Marokko zwar auch schwimmen gehen bei in etwa plus 18 Grad Celsius Wassertemperatur was aber nicht so mein Ding ist, da gehe ich in ein anderes Urlaubsland wenn ich das will.

In Marokko fahre ich mit dem Wohnmobil ja auch an die Küsten um dort einige Wochen Urlaub zu machen, das hat aber andere Gründe, nämlich wegen der Landschaft mit deinen Einwohnern sowie dem kulinarischen Aspekten und natürlich ein paar Abenteuer zu erleben was man sonst nicht hat.



Ein Marokko Urlaub am Strand, in Agadir zum Beispiel, okay, das kann man mal machen aber eine Rundreise,- im Wohnmobil durch Marokko fahren, wenn man das mal selbst schon mal erlebt hat, dann will man sonst nichts mehr als das nochmal erleben wollen, so ergeht es mir zumindest. Und wenn ein LKW-Fahrer meint er kenne Marokko weil er dort Waren holt um diese nach Deutschland zu transportieren, der hat von Marokko so gut wie nichts gesehen oder erlebt, der kann nicht behaupten er kenne Marokko nur weil er auf der marokkanischen Autobahn gefahren ist was ja auch schon ein belustigendes Erlebnis sein kann wenn es nicht so gefährlich wäre wenn da Passanten mit deren Vieh auf der Autobahn rum läuft. Deshalb die Rundreise durch Marokko, einfach um mehr zu erleben und zu sehen als normale Touristen beim Marokko Urlaub und weil ich unbedingt mal in die Wüste Sahara fahren wollte, deshalb der Besuch der Blauen Quelle Meski, was sich auch wirklich lohnt.

Rundgang in der Oase der Blauen Quelle, Meski

Bei einem Rundgang durch die Oase der Blauen Quelle, Nahe Meski, begleitete uns unaufgefordert sofort ein Junge, der uns die Oase zeigen wollte.

Nach einer Weile entfernte er an einer Palme ein paar Blätter und bastelte im Handumdrehen Spielzeuge wie zum Beispiel ein Auto, eine Schlange und ein Kamel, das er uns als Geschenk überreichte.

Nachdem er uns einiges über die Oase erzählt hatte und unser Rundgang beendet war, bedankten wir uns bei ihm und gaben ihm auch ein paar Geschenke.



Rundgang durch die Oase der Blauen Quelle

Idyllische kleine Wege führen durch die Oase der Blauen Quelle, Felder auf denen Gemüse 3 mal im Jahr geerntet werden kann.

Plätze im Schatten laden zum verweilen ein, ein idealer Platz für Urlaub, Sonne, Ruhe und Entspannung zwischen Dattelpalmen.

Die Gräben mit ihren Schleusen zur Bewässerung durchziehen diesen Garten "Eden".

Feld in der Oase der Blauen Quelle

Die Blaue Quelle entspringt unterirdisch aus dem Boden nach oben und die Oase liegt etwa 7 Meter tiefer als die Umgebung. Senkrecht aufsteigende Felsen umgeben die Oase.

Die Einfahrt zur Oase ist mit einer Schranke gesichert nach der Anmeldung auf dem Campingplatz erhält man einen Schlüssel um jederzeit wegfahren zu können.

Die Einfahrt zum Platz führt durch Felswände die links und rechts aufsteigen. Das Wasser des kleinen Beckens auf dem Campingplatz ist eine heiße Quelle.

Der Camping Platzwart war sehr freundlich und über unser aus Deutschland mitgebrachtes Bier hocherfreut.

Fast jeden Tag kam er an unser Wohnmobil und so konnten wir allerhand über Land und Leute in der Umgebung erfahren.

Wir beschlossen hier für ein paar Tage zu bleiben, um von hier aus zur größten Wanderdüne in Marokko zu fahren.



Diese Düne liegt ungefähr 50 Kilometer bei Merzouga in der Sahara, nach der Wegbeschreibung der Einheimischen sollten wir nur immer den Pfosten der Stromleitungen entlang fahren.